Ministerpräsidentin verlieh Ehrenamtsnadel an verdiente Persönlichkeiten aus der Gemeinde

Mitte Dezember wurde sieben verdienten Bürgerinnen und Bürgern für ihr Engagement in bzw. für die Gemeinde Quierschied die saarländische Ehrenamtsnadel von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer verliehen. Rainer Dillenburger, Roswitha Maurer, Jürgen Robine, Gilbert Schmidt, Agnes Schreiber, Richard Schneider, Elisabeth Trenz – sie alle stehen für das ehrenamtliche Engagement, das unser Gemeinschaftsleben so lebenswert macht und enorm viel zum gesellschaftlichen Zusammenhalt beiträgt. Sie haben diese Auszeichnung daher mehr als verdient, fand auch Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer: „Die heute mit der Ehrenamtsnadel Ausgezeichneten haben sich über viele Jahre hinweg weit über das normale Maß hinaus für das öffentliche Gemeinwesen eingesetzt. Deshalb freue ich mich sehr, den sieben anwesenden Persönlichkeiten die saarländische Ehrenamtsnadel zu überreichen.“

Die saarländische Ehrenamtsnadel, die 2008 von der Landesregierung gestiftet wurde, ist eine besondere Auszeichnung für Bürgerinnen und Bürger, die sich ehrenamtlich für das Gemeinwohl und ihre Mitmenschen einsetzen, erläuterte Manfred Mauer. Er war nicht nur Ideengeber für die feierliche Veranstaltung in Quierschied mit der Ministerpräsidentin, sondern vertrat als erster Beigeordneter des Regionalverbandes auch den Regionalverbandsdirektor bei der Ehrung.

„Ich freue mich, dass unter den Geehrten auch zwei Vertreter aus der Politik sind“, betonte Annegret Kramp-Karrenbauer, „denn sie bekommen oft die Prügel von der Basis, die eigentlich die Berufspolitiker manchmal verdient hätten“. Zwanzig Jahre war Gilbert Schmidt in der Gemeinde kommunalpolitisch tätig, kämpfte für die Lärmschutzwand an der A 8 bei Göttelborn und ist seit 1995 Umweltbeauftragter. Er gehört außerdem zum Kompetenzteam des Kirchenchores und betreut die Pilgerstation für den Jakobsweg am Eingang von Göttelborn. Noch heute ist er für die CDU Mandatsträger im Ortsrat Göttelborn.

Agnes Schreiber war die erste Frau im Quierschieder Gemeinderat. Und das zu einer Zeit, als dies noch keine Selbstverständlichkeit war. „Ohne solche Frauen gäbe es heute keine Ministerinnen, Ministerpräsidentinnen oder die Bundeskanzlerin“, dankte Annegret Kramp-Karrenbauer einer politischen Wegbereiterin, die auch in der Pfarrgemeinde oder als Elternsprecherin mitgearbeitet hat bzw. noch immer aktiv ist.


Veröffentlicht am 05. Dezember 2016 in der Kategorie Gemeindeverband

« zurück