Hohe PCB-Belastung im Fischbach Thema im Gemeinderat

In der Mai-Sitzung des Gemeinderates Quierschied war ein zentrales Thema die hohe PCB-Belastung im Fischbach. Bei Messungen waren im Fischbach teils stark erhöhte Werte dieses Stoffes nachgewiesen worden, dessen Herkunft unter anderem auch in der Einleitung von Grubenwasser zu suchen ist. Die Gemeinde musste diese unerfreulichen Messergebnisse aus der Presse erfahren, worüber Bürgermeister Lutz Maurer seinen Unmut in Richtung saarländisches Umweltministerium deutlich machte. Daraufhin entsandte das Ministerium drei Experten, darunter der Humantoxikologe Professor Michael Schwarz von der Technischen Universität Tübingen, die dem Gemeinderat nun Rede und Antwort standen.

„Die Fachleute haben nachvollziehbar erläutert, dass von den erhöhten PCB-Werten im Wasser des Fischbachs keine gesundheitlichen Risiken für den Menschen ausgehen“, so der CDU-Fraktionsvorsitzende Timo Flätgen im Anschluss an die Sitzung. Insbesondere Professor Schwarz habe verdeutlicht, dass die PCB-Menge im Fischbach viel zu gering sei, um eine Gesundheitsgefahr dazustellen. Gleichwohl betont Flätgen auch: „Uns kann weiterhin nicht vollends beruhigen, dass der Fischbach die höchste PCB-Belastung im Saarland hat und die Grenzwerte zum Teil deutlich überschritten werden. Die ergriffenen Maßnahmen müssen daher konsequent fortgesetzt werden – etwa die Forderung an die RAG, ein Konzept zur Grubenwasser-Reinigung zu entwickeln. Außerdem sprechen wir uns für die Ausweitung der PCB-Messungen im Fischbach aus: Nicht nur das Wasser, sondern auch die Fische sollten auf erhöhte PCB-Werte untersucht werden. Solche Messungen gibt es bislang nicht, weshalb es auch schwierig ist, Verzehrempfehlungen auszusprechen. Darauf hat auch Professor Schwarz hingewiesen.“ Diese Anregung hat die CDU-Fraktion den Fachleuten aus dem Umweltministerium in der Gemeinderats-Sitzung mit auf den Weg gegeben und wird nun auf deren Umsetzung achten.


Veröffentlicht am 20. Mai 2018 in der Kategorie Gemeinderatsfraktion

« zurück