Gemeinderat beriet über Starkregenereignisse

In seiner Juni-Sitzung hat sich der Gemeinderat Quierschied mit den Starkregenereignissen der vergangenen Wochen beschäftigt. Bürgermeister Lutz Maurer berichtete über die verschiedenen Maßnahmen, die die Verwaltung zur Unterstützung der betroffenen Bürger ergriffen hat, um ihnen bei der Beseitigung der entstandenen Schäden zur Seite zu stehen. Außerdem informierte er über die Gespräche mit Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer und das vor wenigen Tagen von der Landesregierung beschlossene Maßnahmenpaket zur Soforthilfe der Unwetter-Geschädigten.

Für die CDU-Fraktion dankte der Fraktionsvorsitzende Timo Flätgen der Verwaltung sowie allen Einsatzkräften, insbesondere der Feuerwehr, für ihre schnelle Reaktion und ihr großes Engagement. Er stellte heraus, dass erst 2009 ein so genanntes 100-jähriges Starkregenereignis die Gemeinde heimgesucht hatte, das sich nun, erst sieben Jahre später – wenn auch in geringerem Ausmaß – wiederholt habe. Positiv sei, dass die in Folge der Ereignisse von 2009 ergriffenen Maßnahmen zumindest in Teilen gewirkt haben. Dies wurde auch in Gesprächen mit damals stark betroffenen Bürgern bestätigt.

Daran müsse jetzt angeknüpft werden und analysiert werden, wo noch Probleme und Engpässe sind und entsprechend gegengesteuert werden. Kritisch zu betrachten sind dabei auch die Renaturierungsmaßnahmen, insbesondere in Fischbach, sowie die Bereiche, die im Verantwortungsbereich des EVS liegen. Aber auch die Bürger können zur Entlastung der Abwasserkanäle und zum Schutz ihrer Immobilien beitragen, etwa durch das Sauberhalten der Gehwege, die Vermeidung von Grünschnittentsorgung im Bereich von Bächen oder durch Rücklaufsicherungen in hochwassergefährdeten Kellerräumen.

Seitens der Gemeinde müsse weiter daran gearbeitet werden, damit die Infrastruktur im Wasser- und Abwasserbereich kontinuierlich in Schuss gehalten und, wo nötig, ausgebaut wird, so Timo Flätgen weiter. Dass dies, unabhängig von den aktuellen Ereignissen, zum „Alltagsgeschäft“ in der Gemeinde gehört, zeigten die beiden weiteren Tagesordnungspunkte: so wurden auf Beschluss des Gemeinderates zwei Aufträge zum Bau von Wasserleitungen in den Ortsteilen Fischbach-Camphausen (Unterquerung Grühlingstraße) und in Göttelborn (Beethovenstraße) vergeben.


Veröffentlicht am 20. Juni 2016 in der Kategorie Gemeinderatsfraktion

« zurück