CDU Ratsmitglieder informieren sich über Renaturierung

Das CDU Ratsmitglied des Regionalverbandes Manfred Maurer, des Gemeinderates Stefan Chadzelek,  Hans-Peter Wilhelm, Jörg Bund, und des Ortsrates mit Helga Reiss und Ortsvorsteher Stefan Ziegler ließen sich in Anwesenheit von Umweltminister Reinhold Jost von Bürgermeister Lutz Maurer und Martin Strauß von der Landschaftsagentur Plus, über die Renaturierungsmaßnahmen des Fischbachs informieren. In Quierschied in der „Humes“ wurde jetzt der erste Teilbereich fertiggestellt – er dient auch dem Hochwasserschutz. Über zwei Millionen Euro hat die RAG Montan Immobilien bisher in die Renaturierung des Fischbachs investiert. Die erste Hälfte des Projektes ist jetzt abgeschlossen. In der Vergangenheit war das Gewässer regelmäßig bei Starkregen über die Ufer getreten und hatte Keller volllaufen lassen. Das soll nun durch ein neues Flussbett und Überlaufflächen verhindert werden. Im ersten Teilbereich  wurde der Bach unter anderem aus seinem ursprünglichen Bett verlegt und eine große Flutmulde angelegt. Das Gesicht des Fischbachs hat sich an dieser Stelle total verändert. Der Fischbach habe in diesem Bereich ein völlig neues Erscheinungsbild bekommen zeigte sich Bürgermeister Maurer beeindruckt. „Neben dem positiven Effekt für den Hochwasserschutz dürfte sich der neu gestaltete Bachbereich als Naherholungsoase etablieren. Da macht es Spaß, sich wieder am Bach aufzuhalten“, so Maurer. „Wie bei allen Maßnahmen versuchen wir die Kompensationsmaßnahmen dort vorzunehmen, wo die Eingriffe in Natur und Landschaft notwendig wurden“, erklärte Martin Strauß von der Landschaftsagentur Plus. Insgesamt 200 Bäume und 9000 Quadratmeter Gehölzwuchs und Brombeergebüsch wurden gerodet. Dafür wurden 300 Heister, Feldahorn, Schwarzerle und Silberweide, 450 Bruchweide, Korbweide und Hasel sowie 800 Uferstauden und Gräser angepflanzt. Die noch fehlenden Ruhebänke um sich in dem Gebiet zu erholen hat dann Umweltminister Jost dem Quierschieder Ortsvorsteher Stefan Ziegler zugesagt.


Veröffentlicht am 31. August 2019 in der Kategorie Gemeinderatsfraktion

« zurück