Vereine schaffen Gemeinschaft

Mit dem Zukunftspaket Saar, einem Nachtragshaushalt in Höhe von 2,1 Milliarden Euro, wird in die Zukunft unseres Landes investiert. In unserer Landesgeschichte wurde noch nie eine solche Summe mobilisiert, um unsere Wirtschaft und unser Gemeinwesen zu erhalten und zu stärken. Das Vereinshilfe-Programm trägt deutlich die Handschrift der CDU,

Unsere saarländischen Vereine schaffen Gemeinschaft in unseren Dörfern, Städten und in unserem Land. Sie übernehmen eine Vielzahl sportlicher, kultureller, politischer, sozialer und gemeinnütziger Aufgaben. Ihre Tätigkeit war in der Corona-Krise, insbesondere während der Ausgangsbeschränkung weitestgehend lahmgelegt. Unsere Vereine sind Grundpfeiler für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserem Land und verdienen daher unseren besonderen Schutz.

Aus diesem Grund wurde im Nachtragshaushalt alles in allem mehr als 9,7 Millionen Euro für Vereinshilfen eingestellt. In der vergangenen Kabinettssitzung hat die Landesregierung das entsprechende Programm „Vereint helfen: Vereinshilfe Saarland“ verabschiedet.

Dieses Programm sieht für steuerlich anerkannte gemeinnützige Vereine zwei unterschiedliche Arten von Vereinshilfen vor, zwischen denen der jeweilige Verein auswählen kann: Pauschale Unterstützungszahlung

Unsere schnelle und unkomplizierte Finanzhilfe ist gestaffelt und abhängig von der Mitgliederstärke: Vereine bis 100 Mitglieder erhalten 1.500 Euro, Vereine mit 101 bis 300 Mitgliedern 2.000 Euro, Vereine von 301 bis 700 Mitgliedern 2.500 Euro, Vereine ab 701 Mitgliedern 3.000 Euro.
Einzelfallbezogene Liquiditätshilfen für besonders betroffene Vereine

Für in ihrer Existenz bedrohte Vereine kann über den Pauschalsatz hinausgehende Liquiditätshilfe gewährt werden. Deren Höhe ist abhängig von der Höhe des entstandenen Schadens und dabei auf den Maximalbetrag von 10.000 Euro beschränkt.
Alle weiteren Einzelheiten zum Programm und das entsprechende Antragsformular gibt es unter dem folgenden Link: www.corona.saarland/Vereinshilfe.


Fischbacher Straße kann gemacht werden

Seit einigen Jahren verschlechtert sich der Zustand der Fischbacher Straße – einerseits zur ehemaligen Knappschaftsklinik hin – andererseits zur L 127 von Quierschied nach Saarbrücken. „Es herrschte Einigkeit, dass solch eine Baumaßnahme nur sinnvoll ist, wenn von Quierschieder und Fischbacher Seite aus an der Straße gearbeitet werden kann,“ betont der CDU-Fraktionsvorsitzende Werner Jung. „Umso erfreulicher ist, dass der Ortsrat Quierschied mit der neuen Prioritätenliste diese Straße angehen wird,“ ergänzt sein Stellvertreter Marcus Jung. „Wenn nun der untere Teil bis zur Landstraße in Stand gesetzt wird, profitiert das Wohngebiet Moosberg,“ stellt Ortsvorsteher Norbert Schmidt zufrieden fest.“


So geht CDU C-wie Klimaschutz

Dürre, Starkregen, Hitzesommer – man braucht schon fast keine Klimaforscher mehr, um festzustellen: Der menschengemachte Klimawandel ist real und wir müssen dagegen vorgehen. Dabei helfen extreme Positionen nicht weiter. Stefan Ziegler Ortsvereinsvorsitzender der Quierschieder CDU und die CDU Gemeindeverbandsvorsitzende Eva Bastian begrüßen die Positionen der Bundes CDU. „Wir lassen uns auch bei der Bewahrung der Schöpfung von klaren Prinzipien leiten“, so die beiden Vorsitzenden. Als christliche Demokraten wollen wir die Umwelt und das Klima schützen, damit auch unsere Kinder und Enkel in einer intakten Welt leben können. Wir setzen auf Nachhaltigkeit: Soziale, ökonomische und ökologische Belange müssen immer wieder neu abgewogen und miteinander in Einklang gebracht werden. Wir wollen die Umwelt schützen und gleichzeitig unseren Wohlstand erhalten.Wir setzen auf Vernunft statt Ideologie. Hysterie und Aktionismus helfen uns nicht weiter. Erfolgreicher Klimaschutz muss konsequent sein, aber auch Menschen mitnehmen.Der Klimaschutz gelingt nur gemeinsam – vom Anfang bis zum Ende.

Wir nehmen Kritik sehr ernst. Und gleichzeitig führen wir unterschiedliche Interessen zusammen. Maximalforderungen einzelner Gruppen können nicht die Lösung für gemeinsamen Klimaschutz sein.Wir handeln – etwa mit dem Klimaschutzpaket und dem Kohleausstieg. Dabei sagen wir auch klar angesichts der komplexen Herausforderungen: Lieber ein nicht perfekter Schritt in die richtige Richtung, als gar kein Schritt. Strom, Heizen und Mobilität müssen sauberer werden sowie sicher und bezahlbar bleiben. Wir setzen auf Anreize, Forschung und Entwicklung statt auf Verbote. Wir setzen auf Technologieoffenheit und auf die Innovationskraft unserer Forscher und Ingenieure. Klimawandel ist eine globale Herausforderung. Um die CO2-Emissionen weiter zu reduzieren, brauchen wir neben nationalen Einzelmaßnahmen vor allem europäische und internationale Lösungen.
Papst Franziskus bezeichnet die Bekämpfung des Klimawandels als die vielleicht wichtigste Aufgabe, als „Verteidigung der Mutter Erde“. Als Christdemokraten bekennen wir uns zu der Verantwortung, die sich daraus ergibt und kämpfen mit Herz und Verstand für die Bewahrung der Schöpfung.


Axel Matheis auch von der CDU verabschiedet

Es war schon ein bewegender Moment, als die im Quierschieder Gemeinderat vertretenen Parteien den scheidenden Hauptamtsleiter Axel Matheis verabschiedeten. Nach 45 Jahren beruflicher Tätigkeit in der Gemeindeverwaltung war Axel Matheis über 30 Jahren als Hauptamtsleiter in den wohl verdienten Ruhestand versetzt worden. Seine Dienste im Quierschieder Rathaus wurden von den Bürgermeistern Emil Backes, Erwin Maurer, Klaus Meiser, Otwin Zimmer und Lutz Maurer sowie Bürgermeisterin Karin Lawall geschätzt. Über 45 Jahre konnte die CDU Fraktion im Gemeinderat und die CDU-Fraktionen in den Ortsräten auf das profunde Wissen und den Verwaltungserfahrungsschatz des Führungsbeamten vertrauen. Mit Axel Matheis ist auch der Mitverantwortliche und Organisator der Quierschieder Kinder- und Jugend-Ferientage in den Ruhestand getreten. Auch hier hat er Meilensteine gesetzt, die von der CDU in den Räten weiterhin als Grundlage der kommenden Planungen mit berücksichtigt werden. Der CDU Gemeindeverband, die CDU Fraktionen im Gemeinderat und Ortsrat, die CDU Ortsverbände Quierschied, Fischbach-Camphausen und Göttelborn danken Axel Matheis für seine Einsatzbereitschaft und Tatkraft zum Wohle aller Quierschieder Bürgerinnen und Bürger. So würdigte der CDU-Fraktionsführer Stefan Chadzelek ihn mit folgenden Worten: „Was Artur Stenger für die Gemeinderatsmitglieder war, übertrifft Axel Matheis sogar noch für die Quierschieder Verwaltung. Er hat die Ratsarbeit geprägt und wird sicher noch lange in Erinnerung bleiben“. Die CDU Gemeindeverbandsvorsitzende Eva Bastian dankte ihm für die gute Zusammenarbeit zwischen Verwaltung, den gemeindlichen Gremien und den kommunalen Mandatsträgern. Stefan Ziegler CDU Vorsitzender von Quierschied lobte Axel Matheis: „Als Ortsvorsteher bin ich Axel sehr dankbar, dass er die Patenschaft mit der Gemeinde Trieben als treuer Begleiter vorangetrieben und durch seine persönlichen Kontakte zu den Freunden aus Österreich immer wieder neu mit Leben gefüllt hat. Sein Wirken wird uns in Zukunft Verpflichtung sein, diese Patenschaft weiter zu vertiefen“. Joachim Bauch als CDU Vorsitzender von Göttelborn würdigte ihn: „Mit Axel geht ein Urgestein der Quierschieder Verwaltung. Seine guten Ratschläge und Umsicht auch in schwierigen Situationen werden wir vermissen. Für den neuen Lebensabschnitt wünscht ihm die CDU Göttelborn etwas mehr Ruhe und vor allem Gesundheit.“


CDU-Ortsratsfraktion besucht Baumgrabfeld auf dem Friedhof in Wemmetsweiler

Im Zuge der aktuellen Überlegungen der Gemeindeverwaltung, zusätzliche Bestattungsformen auf den Quierschieder Friedhöfen zu realisieren, wurde die CDU-Ortsratsfraktion in den vergangenen Wochen von interessierten Bürgern darauf angesprochen, dass auf mehreren Friedhöfen in unserer Nähe die Möglichkeit von Urnenbestattungen in einem eigens dafür vorgesehenen Baumgrabfeld besteht. Ortsvorsteher Stefan Ziegler berichtet hierzu: „Viele Menschen interessieren sich für eine Baumbestattung nach ihrem Tod. Sie suchen allerdings nach Alternativen zu einer Bestattung im Friedwald, da für ältere oder gehbehinderte Menschen der Besuch des dortigen Grabes oft nur schwer möglich ist, insbesondere im Winter. Diesem Anliegen wollen wir nach Möglichkeit Rechnung tragen.“ Nach Lockerung der Corona-Einschränkungen hat die Ortsrats-Fraktion deshalb das Baumgrabfeld auf dem Friedhof in Wemmetsweiler besucht und war beeindruckt von der landschaftsgärtnerisch ansprechenden Ausgestaltung dieses Friedhofsareals. CDU-Fraktionsvorsitzende Angelika Schumacher war sichtlich begeistert: „Von der Konzeption her ein sehr würdiger Ort, der den Angehörigen Platz für ihre Trauer lässt, aber gleichzeitig auch Raum bietet zum Verweilen und zum gegenseitigen Austausch. Wir werden als CDU-Fraktion dieses vorbildliche Konzept mit in die anstehenden Beratungen im Ortsrat nehmen und hoffen, damit die Diskussion um eine ernst zu nehmende Alternative zu den gängigen Friedwald-Bestattungen erweitern zu können.“


Die besten Wünsche zum Muttertag

Auch wenn in diesem Jahr die üblichen Verteilaktionen ausfallen mussten, ist es uns ein Anliegen, den 10. Mai zu nutzen, um Müttern sehr herzlich „DANKE“ zu sagen und auf ihre besondere Leistung für die Familien und unsere Gesellschaft aufmerksam machen.

Mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen für Ihre Gesundheit

CDU Ortsverband Quierschied